Ablauf an den Tagen der Examensklausuren

Auch die ewig lange Examensvorbereitung hat irgendwann einmal ein Ende und dann stehen die Prüfungstage der schriftlichen Examensklausuren unmittelbar bevor. Damit Du Dir eine Vorstellung davon machen kannst, was Dich an diesen Tagen erwartet und wie Du Dich darauf vorbereiten kannst, habe ich Dir den Ablauf (in Schleswig-Holstein) einmal zusammengefasst. In anderen Bundesländern läuft ein solcher Prüfungstag ähnlich ab.

Vorbereitung auf die Prüfungsphase

Neben der Vorbereitung in inhaltlicher Hinsicht, solltest Du Dir schon vor dem ersten Prüfungstag einige Gedanken um das „Drum herum“ der Prüfung machen. Das macht zum einen aus organisatorischen Gründen Sinn und erspart Dir zum anderen kurz vor den Prüfungen unnötigen zusätzlichen Stress.

Wie Du wahrscheinlich schon von Kommilitonen und Kommilitoninnen im Jurastudium gehört hast und während der Examensvorbereitung und der näher rückenden Prüfungstermine am eigenen Leib erfahren konntest, stellt die gesamte Zeit der Vorbereitung und natürlich insbesondere die Prüfung an sich eine extreme Stresssituation dar. Daher solltest Du alles, was Du vorher erledigen kannst – z.B.  (aufschiebbare) Arztbesuche - vorher erledigen oder auf einen passenderen Zeitraum verschieben.

Außerdem wird es nicht immer so sein, dass Du die Klausuren an Deinem Wohnort schreiben kannst. Daher solltest Du frühzeitig organisieren, wie Du an den Prüfungstagen zum Prüfungsort gelangen kannst und ob es eventuell Sinn macht, dass Du Dir während der Prüfungsphase (meist zehn Tage) eine Unterkunft im unmittelbaren Umfeld des Prüfungsortes suchst.

Darüber hinaus solltest Du eine Person haben, die Dir während der Klausurtage mit Rat und Tat zur Seite steht. Sei es zum Einkaufen, sei es zum Trösten, Aufbauen, Reden oder einfach nur zur Ablenkung von den Klausuren! Das kann z.B. der Freund/die Freundin, ein Geschwisterkind, die Eltern oder eine sonst Dir nahestehende Person sein.

Um Dir weiteren Stress am Prüfungstag zu ersparen, solltest Du Deine Tasche bereits am Tag vor der ersten Klausur packen. Was Du alles mitnehmen solltest, steht in der Regel in der Ladung, die Du vor dem Prüfungstermin erhältst.

Eine Checkliste für alles Wichtige, findest Du aber auch hier:

Für die Klausuren:

  • Gesetzestexte – In einigen Bundesländern werden die Gesetzestexte vom Prüfungsamt gestellt, allerdings gilt dies nicht für alle. Daher solltest Du Dich vorher gut informieren, ob Du eigene Gesetze benutzen darfst und ob und inwieweit dort Kommentierungen zugelassen sind. Falls Du Deine eigenen Gesetze mitnehmen darfst, solltest Du denken an

    • den Schönfelder.

    • den Ergänzungsband.

    • den Sartorius.

    • das jeweilige Landesrecht.

  • Gesetz-Ständer – Auch wenn Du Deine eigenen Gesetze nicht mitnehmen darfst, solltest Du daran denken, Deinen eigenen Gesetz-Ständer mitzunehmen, sofern Du einen solchen besitzt und damit arbeitest.

  • Schreibutensilien

    • Stift zum Anfertigen der Klausuren

    • Textmarker

    • Ggf. Tipp-Ex

  • Klausurpapier und Papier für die Lösungsskizze – beides musst Du nicht mitbringen. Das Papier zum Schreiben der Klausuren wird in ausreichender Menge vom Justizprüfungsamt zur Verfügung gestellt.

 

Sonstiges:

  • Ladung und Personalausweis

  • Uhr – Es kann vorkommen, dass Du von Deinem Platz im Prüfungsplatz keine freie Sicht auf die Uhr hast. Daher empfiehlt es sich, eine eigene Uhr mitzunehmen. Diese darf natürlich keine Smart-Watch-Funktionen haben oder ansonsten in die Kategorie der unerlaubten Hilfsmittel fallen. Eine einfache Taschenuhr oder ein Wecker dürften aber in der Regel prüfungskonform sein.

  • Proviant – Der/die eine kann vor der Prüfung gar nichts essen, der/die andere braucht das Essen als Ablenkung. Je nach dem, welcher Typ Du bist, solltest Du Dir ein kleines Proviantpaket zusammenstellen. Von selbst geschmierten Broten über Schokolade, Traubenzucker und Obst bis hin zu Nüssen oder Müsliriegeln solltest Du ganz Deinen Vorlieben folgen. Achte aber dabei darauf, dass das Essen nicht allzu laute Geräusche verursacht.

  • Getränke

  • Ohropax

  • Glücksbringer

 

Ablauf des ersten Klausurentages

Selbstverständlich solltest Du Dich frühzeitig auf den Weg zu Deinem Prüfungsort machen und genügend Zeit einplanen, damit auch ein kleiner Verkehrsstau oder ähnliche Unannehmlichkeiten Deinem Zeitplan nicht in die Quere kommen.

Der genaue Prüfungsbeginn wird in der Ladung bekannt gegeben. Regelmäßig wird die Prüfung allerdings um 8.45 Uhr oder 9:00 Uhr beginnen. Natürlich solltest Du schon einige Minuten früher vor Ort sein. Meist werden vor der Prüfung noch Kontrollen durchgeführt. Dabei wird kontrolliert, ob die Gesetze unzulässige Kommentierungen enthalten – sofern die eigenen Gesetze mitgebracht werden dürfen. Daneben werden auch Personenkontrollen durchgeführt. Diese kannst Du Dir wie die Kontrollen am Flughafen vorstellen. Du musst Deine Taschen leeren und wirst abgescannt. Insbesondere solltest Du daher vorher darauf achten, dass alle elektronischen Geräte ausgeschaltet und in der Tasche, die an einem bestimmten Ort im Raum steht, deponiert werden. Es reicht nicht, diese nur auf „lautlos“ oder in den Flugmodus zu schalten. Wirst Du erwischt, wird dies als Täuschungsversuch geahndet.

Der Prüfungsraum ist während der gesamten Klausurenphase in der Regel derselbe. Mithilfe der Prüfungskennziffer kannst Du darin dann Deinen Platz finden.

Kurz vor dem Beginn der Schreibzeit erfolgt die Belehrung durch die Prüfungsaufsicht und eine kurze Schilderung des Prüfungsablaufs. Die Sachverhalte werden anschließend umgedreht ausgeteilt und sobald alle Kandidaten einen Sachverhalt vor sich liegen haben, beginnt die fünfstündige Bearbeitungszeit.

Während dieser Zeit ist es dann möglich, einzeln auf die Toilette zu gehen. Meist gibt die jeweilige Aufsichtskraft hierzu noch genauere Hinweise.

Ist die Bearbeitungszeit abgelaufen, darf nicht mehr geschrieben werden und die beschriebenen Klausuren und auch der Sachverhalt sowie alle verwendeten Zettel (auch die Lösungsskizze) sind abzugeben. Zudem findest Du auf Deinem Platz zu Beginn ein Deckblatt, welches Du am besten bereits vor der Klausur ausfüllst und am Ende mit abgibst.

Der Platz ist ordentlich zu hinterlassen und Du solltest daran denken, alle Jacken, Taschen, Handys und sonstige Gegenstände wieder mitzunehmen.

Die folgenden Klausurtage werden in der Regel sehr ähnlich ablaufen. Spätestens am letzten Tag hat sich dann schon eine Art Routine eingeschlichen – mehr oder weniger.