Lernmaterialien und Empfehlungen für das Referendariat und die Vorbereitung auf das zweite juristische Staatsexamen

Hat man das erste Staatsexamen erfolgreich bestanden, geht es für viele gleich mit dem Rechtsreferendariat weiter. Dieser Teil der juristischen Ausbildung ist wesentlich praxisorientierter und will Einblicke in unterschiedliche juristische Tätigkeiten geben. Daher gliedert sich das Referendariat in verschiedene Stationen. Hierzu zählen die Station bei einem Zivilgericht, bei einem Strafgericht beziehungsweise bei der Staatsanwaltschaft, die Verwaltungs-, die Rechtsanwalts- sowie die Wahlstation. Die Reihenfolge kann dabei je nach Bundesland variieren. Am Ende des Referendariats steht das zweite Staatsexamen an, das auch als Assessorexamen bezeichnet wird. Auch hier gibt es je nach Bundesland Unterschiede, beispielweise unterscheiden sich die Anzahl der zu schreibenden Klausuren und die zugelassenen Hilfsmittel. 

Im Rahmen der unterschiedlichen Stationen erhält man meist Materialien von Ausbilder*innen oder AG-Leiter*innen. Die Materialien sind von unterschiedlich guter Qualität, häufig ist es aber so, dass sie eher auf die Arbeit in der Station ausgerichtet sind und nicht primär für die Vorbereitung auf die Klausuren für das Examen. Daher ist man in aller Regel darauf angewiesen, sich für die Prüfungsvorbereitung zusätzliche Materialien in Form von Skripten anzuschaffen. Auf dieser Seite findest Du Empfehlungen und Tipps für Literatur, die insbesondere für die Vorbereitung auf die Klausuren sowie die mündliche Prüfung geeignet ist. Daneben findest Du hier Informationen und Links zu Büchern und Skripten, die Dir die Arbeit in der Station erleichtern können.

Die Links auf dieser Seite führen Dich auf Amazon. Es handelt sich dabei um sog. Affiliate-Links. Bestellst Du eines der Produkte über diesen Link, entstehen für Dich keine zusätzlichen Kosten oder sonstigen Nachteile. Du kannst dadurch jedoch defacto unterstützen, da ich eine kleine Provision erhalte. Nur so ist es mir möglich, dieses Freizeitprojekt (mit Kosten für die Bereitstellung der Infrastruktur und die Pflege der Beiträge) weiterhin aufrecht zu erhalten. Natürlich gibt es aber auch zahlreiche weitere Anbieter, bei denen Du diese Produkte erwerben kannst! Ich kennzeichne diesen Beitrag daher als Werbung. Ich möchte aber betonen, dass ich nicht beauftragt wurde, diese Produktempfehlungen hier zu teilen. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du das Lernmaterial findest, das zu Dir und Deiner Arbeitsweise passt! Bei Fragen zu den Büchern kannst Du Dich gerne mich wenden! Schreibe einfach eine E-Mail an meine Adresse (defacto.jura@gmail.com) oder schreibe eine Nachricht bei Instagram!

1. Vorbereitung auf das Referendariat

"99 Tipps & Hinweise für ein erfolgreiches Rechtsreferendariat"

Um den Zeitraum vor de Beginn des Referendariats sinnvoll zu nutzen und sich bereits einen kleinen Überblick zu verschaffen, ist das Buch "99 Tipps & Hinweise für ein erfolgreiches Referendariat" sehr zu empfehlen. In diesem Buch kann jede und jeder zukünftige und zukünftiger Referendar*in unter anderem Ratschläge zur Wahl des richtigen Referendariatorts, Tipps für die Auswahl und die Ausgestaltung der einzelnen Stationen im Referendariat finden und bereits viele hilfreiche Hinweise für eine optimale Vorbereitung auf das 2. Examen erhalten. Die Erfahrungswerte von ehemaligen Referendar*innen, die ihr Referendariat erfolgreich absolviert haben, werden in diesem Buch komprimiert dargestellt. Ein wirklicher toller Leitfaden, den jede/r Referendar*in sich (zumindest) einmal durchgelesen haben sollte! 

Wer sich bereits vor dem Examen einen Überblick über die unterschiedlichen Klausurtypen in den drei Rechtsgebieten verschaffen möchte, sollte einen Blick in das Buch "Sicher durch das 2. Staatsexamen" werfen. Im Mittelpunkt der Darstellung dieses Buches stehen die Taktik und Technik für die Vorbereitung auf das 2. Examen, die Klausuren, den Aktenvortrag und die mündliche Prüfung. Daher kann man auf dieses Buch auch um Laufe des Referendariats immer wieder zurückgreifen und sich wertvolle Tipps holen Gerade im Hinblick auf die mündliche Prüfung enthält das Buch noch einige Hinweise und auch typische "Fehler" im Prüfungsgespräch, die - wenn man sie vorher kennt - man leicht vermeiden kann. 

"Sicher durch das 2. Staatsexamen"

2. Materialien und Empfehlungen für die Zivilstation

In den meisten Bundesländern beginnt das Referendariat mit der Zivilstation. Zuerst gibt es meist einen Einführungslehrgang, in dem in einem sehr komprimierten Crashkurs die prozessualen Grundlagen gelegt werden und aufgezeigt wird, wie SchriftsätzeUrteile und Beschlüsse formal ausgestaltet sind.

Dies soll dazu dienen, dass der Referendar beziehungsweise die Referendarin nach dem Lehrgang nicht völlig unvorbereitet in die sich an den Einführungslehrgang unmittelbar anschließende Ausbildung bei einem Einzelausbilder oder einer Einzelausbilderin kommt. Die Arbeit in der Einzelausbildung hängt zum einen natürlich stark vom jeweiligen Einzelausbilder beziehungsweise von der Einzelausbilderin ab, ist zum anderen aber auch davon abhängig, ob man seine Ausbildung am Amtsgericht oder Landgericht absolviert. Meist ist es so, dass man an einem Tag in der Woche bei "seinem" Richter oder "seiner" Richterin bei den Sitzungen zusieht und über die Woche eine Akte bearbeitet und dazu beispielsweise ein Urteil oder einen Beschluss schreibt.

Neben der Arbeit für den Einzelausbilder oder die Einzelausbilderin läuft parallel neben der Zivilstation die Begleit-Arbeitsgemeinschaft. Hier geht man die zivilprozessualen Themen noch einmal vertieft durch und bespricht sie auch im Hinblick auf die Klausurrelevanz. Das Gelernte wird dann im Rahmen des Schreibens von Übungsklausuren abgeprüft.

a. Empfehlungen und Tipps für Materialien und Literatur für die Stationsarbeit

Um sich die zivilprozessualen Grundlagen anzueignen, die meist deutlich über das nach dem ersten Examen vorhandene Wissen hinausgehen, anzueignen, empfiehlt es sich, sich zum Nachschlagen ein Lehrbuch beziehungsweise grundlegendes Buch anzuschaffen. "Klassiker" sind hier der Knörringer und der Anders/Gehle sowie der Oberheim, die den Stoff alle umfänglich behandeln. Hier muss wieder jeder und jede selbst entscheiden, welcher Schreibstil und welches Design ihm oder ihr am meisten zusagt.

Die Assessorklausur im Zivilprozess:

Das Assessorexamen im Zivilrecht

Zivilprozessrecht für Referendare

b. Empfehlungen und Tipps für Materialien und Literatur für die Vorbereitung auf die Klausuren im zweiten Staatsexamen

 

Um sich gezielt auf die Klausuren vorbereiten zu können, empfiehlt es sich, wenn man bereits gewisse Grundkenntnisse hat, mithilfe von Skripten zu lernen. Für die Zivilgerichtsklausur ist das Skript von Kaiser "Die Zivilgerichtsklausur im Assessorexamen I" schon fast ein "Muss". Das Skript enthält eine Reihe von Formulierungsvorschlägen für die unterschiedlichen Klausurprobleme und hilft einem so, nicht nur das Wissen abstrakt zu lernen, sondern auch auf eine solche Weise, dass man es in der Klausur auch ansprechend "verpacken" kann. ​

Ergänzend hierzu  gibt es das Kaiserskript Die Zivilgerichtsklausur im Assessorexamen II: Wiederholung und Vertiefung. Dieses Skript dient -  wie der Name schon sagt - der Wiederholung und Vertiefung der Klausurprobleme. Darin findet man Aufbauschemata für verschiedenste Klausursituationen, Aufgaben mit Lösung zum Trainieren der Tenorierungen und Detailübersichten zu typischen Klausurproblemen. Es vermittelt alles Wichtige auf einen Blick und eignet sich sehr gut zum schnellen Wiederholen.

Die Zivilgerichtsklausur im Assessorexamen: Band I

Die Zivilgerichtsklausur im Assessorexamen: Band II

Um sich einen Überblick über den Ablauf eines Zivilverfahrens zu machen, ist das Skript "Zivilakte: Von der Klageschrift bis zum Urteil" bestens geeignet. Darin wird anhand eines Musterfalles der gesamte Prozess einmal "durchgespielt". Besonders schön ist, dass man hier auch einige Vorlagen und Formulierungshilfen erhält, die man in der Klausur sowie in der Praxis verwenden kann. Daneben enthält das Skript ein kleines Repetitorium, in dem die wichtigsten Themenkomplexe anhand von Fragen aufgearbeitet werden. Die korrekten Lösungen sind dort ebenfalls abgedruckt, sodass sich diese Fragenübersicht bestens zum Lernen mit der Lerngruppe eignet.

Zivilakte: Von der Klageschrift bis zum Urteil 

Die Tenorierung im Zivilurteil

Da der Tenor das "Aushängeschild" einer jeden zivilgerichtlichen Klausur ist, sollte man hier "sattelfest" sein und sich keine Fehler erlauben. Dieses kleine Buch von 

 Markus van den Hövel bietet eine tolle Übungsmöglichkeit und erläutert anhand von kleinen Beispielsfällen eine Vielzahl von möglichen Fällen, die einem in der Klausur und auch in der Praxis begegnen können. Die Erklärungen sind immer verständlich und nachvollziehbar dargestellt. Das Buch eignet sich auch gerade gut, wenn man sich in einer Lerngruppe gegenseitig abfragen möchte.

b. Empfehlungen und Tipps für Materialien und Literatur im Zwangsvollstreckungsrecht

 

Das Zwangsvollstreckungsrecht ist bei vielen Referendarinnen und Referendaren nicht gerade beliebt, jedoch unumgänglich im Rahmen der Vorbereitung auf das zweite Staatsexamen. Oft wurde es im Studium vernachlässigt oder nur in den absoluten Grundzügen für das erste Examen gelernt. Glücklicherweise gibt es einige Skripte, die den klausurrelevanten Stoff komprimiert zusammenfassen. Eine Empfehlung ist auch hier wieder das Skript von Kaiser. Allerdings ist jeder und jedem, die oder der noch wenige Vorkenntnisse im Zwangsvollstreckungsrecht hat, zunächst das Skript von Lippross/Bittmannbeziehungsweise das Skript von Lackmann/Wittschier zu empfehlen. Die beiden letztgenannten Skripten erklären das Verfahren der Zwangsvollstreckung etwas grundlegender und eigenen sich für Einsteiger besser. In Ergänzung sollte man dann später bei Bedarf das Kaiser-Skript heranziehen, in dem man viele Einzelprobleme kennen lernt und darauf aufmerksam gemacht wird, was der "Clou" in bestimmten Sachverhaltsgestaltungen ist.

Die Zwangsvollstreckungs-klausur im Assessorexamen

Zwangsvollstreckung mit einstweiligem Rechtsschutz

Die Klausur im Zwangsvollstreckungs-recht

3. Materialien und Empfehlungen für die Station bei der Staatsanwaltschaft

Für die meisten Referendar*innen ist die Station bei der Staatsanwaltschaft die zweite Station, die nach der Zivilstation absolviert wird. Die Aufgabe der Referendar*innen in der Station bei der Staatsanwaltschaft besteht darin, Akten zu bearbeiten und selbstständig die Sitzungsdienste der Staatsanwaltschaft wahrzunehmen. Daneben ist die Vorbereitung auf das schriftliche zweite Staatsexamen zu absolvieren. Im strafrechtlichen oder staatsanwaltlichen Teil des zweiten Staatsexamens können unterschiedliche Anforderungen auf die Referendar*innen zukommen. Es ist daher wichtig, sich auf das staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren, Strafurteile erster Instanz sowie eine Revisionsklausur vorzubereiten.

a. Empfehlungen und Tipps für Materialien und Literatur für die Stationsarbeit

Für die Stationsarbeit gibt es eine Reihe von Skripten, die ​die Ausbildung der Referendar*innen bei den Einzelausbilder*innen übersichtlich darstellen und insbesondere erläutern, wie Verfügungen und Anklageschriften verfasst werden. Das Skript "Die Referendarstation bei der Staatsanwaltschaft" bietet nicht nur einen umfangreichen Überblick über die Arbeit bei der Staatsanwaltschaft, sondern erläutert auch an vielen und sehr anschaulichen Beispielen, wie Verfügungen geschrieben werden und wie die Anklageschriften verfasst werden. Daneben enthält das Skript Tipps und Hinweise für den Sitzungsdienst und stellt die typischen Situationen dar ("Was passiert, wenn der Angeklagte nicht kommt?"), in die die Referendar*innen geraten können.

Der ASSEX-Band gibt einen Überblick über die Ermittlungstätigkeit des Staatsanwalts und über typische staatsanwaltliche Verfügungen. Er erläutert systematisch Form und Inhalt von Anklageschrift und Einstellungsverfügung sowie die Aufgabe des Staatsanwalts bzw. der Staatsanwältin in der Hauptverhandlung. Auch hierin sind eine Reihe von Beispielen enthalten. Insgesamt ist dieses Skript sehr umfangreich. Es werden auch die regionalen Unterschiede im bei dem Verfassen der Anklageschrift dargestellt.

Die Referendarstation bei der Staatsanwaltschaft

ASSEX - Anklageschrift, Einstellungsverfügung, Dezernat und Plädoyer

b. Empfehlungen und Tipps für Materialien und Literatur für den Sitzungsdienst

Vor dem Sitzungsdienst ist die Panik bei vielen Referendar*innen - gerade beim ersten Mal - ziemlich groß. Kein Wunder - man wird mehr oder weniger ins kalte Wasser geschmissen. Doch mit einer angemessenen Vorbereitung wird jede und jeder diese Aufgabe meistern und sich - hoffentlich - in dieser Rolle zumindest etwas wohl fühlen! Für die Vorbereitung auf die Sitzungsvertretung gibt es ebenfalls unterschiedliche Skripte bzw. Bücher, die komprimiert alles zusammenfassen, was der oder die Referendar/in in der Hauptverhandlung benötigt. Mein persönlicher Tipp und eine große Empfehlung ist das Buch "Sitzungsdienst des Staatsanwalts: Vorbereitung, Verhandlung, Plädoyer*". In diesem kleinen Büchlein ist alles enthalten, was man wissen muss. Es passt aufgrund der Größe in jede Tasche und wenn man in der Verhandlung noch einmal schnell etwas nachlesen möchte, so kann man "unauffällig" in dieses Buch schauen. Tolle Hinweise für das Plädoyer bietet allerdings auch das Skript "Staatsanwaltlicher Sitzungsdienst und Plädoyer: Ein Leitfaden für Referendare". Auch das Skript "Der staatsanwaltliche Sitzungsdienst: Vorbereitung und Mitwirkung bei der Hauptverhandlung" von Alpmann Schmidt eignet sich m.E. aber ebenfalls gut für die Vorbereitung auf den Sitzungsdienst.

Sitzungsdienst des Staatsanwalts: Vorbereitung, Verhandlung, Plädoyer

Staatsanwaltlicher Sitzungsdienst und Plädoyer: Ein Leitfaden für Referendare

Der staatsanwaltliche Sitzungsdienst: Vorbereitung und Mitwirkung bei der Hauptverhandlung

c. Empfehlungen und Tipps für Materialien und Literatur für die Vorbereitung auf das zweite Examen

Ein Lehrbuch, das die Inhalt, die für das Assessorexamen benötigt werden, ist wohl nicht zwingend erforderlich. Es mag sich anbieten, das ein oder andere nachzulesen. Sinnvoller erscheint es mit aber, gezielt auf die jeweiligen Klausurtypen vorbereitet. Im Hinblick auf die strafrechtliche Revisionsklausur kann ich das Skript von Russack wärmstens empfehlen.  Für dieses Lernbuch werden die revisionsrechtlichen Themen sämtlicher ca. 170 im Ursprung zwar nordrhein-westfälischer - aber bundesweit relevanter - Examensklausuren zur strafprozessualen Revision seit 1994 lückenlos und klar strukturiert empirisch ausgewertet. Neben den prüfungsrelevanten verfahrensrechtlichen Fragen sind im Unterschied zu anderen Lehrbüchern mit ähnlicher Zielsetzung auch die revisionsrechtlich bedeutsamen sachlich-rechtlichen Zusammenhänge umfassend dargestellt, da diese in Prüfungen erfahrungsgemäß besondere Schwierigkeiten bereiten. Daher bietet das Buch Referendarinnen und Referendaren eine optimale Vorbereitungsmöglichkeit. Schön und sehr hilfreich finde ich auch, dass bei der Darstellung der jeweiligen Einzelfragen die maßgeblichen Passagen aus dem Original-Klausurtext detailgetreu wiedergegeben. Außerdem wird man darin geschult, sicher mit den Kommentaren von Meyer-Goßner/Schmitt und Fischer umzugehen. Besonders hilfreich finde ich außerdem die Übersicht über die typischen Klausurfehler und die Möglichkeiten ihrer Vermeidung.  

Falls man in dem 2. Examen neben der Klausur aus der Sicht der Staatsanwaltschaft gegebenenfalls auch ein Strafurteil schreiben muss, so bietet sich das Skript von Alpmann Schmidt zum Lernen an. Hier sind die wichtigsten Inhalte zur Revisionsklausur sowie zum Strafurteil komprimiert und sehr übersichtlich zusammengefasst.

"Die Revision in der strafrechtlichen Assessorklausur"

"Strafurteil und Revisionsrecht in der Assessorklausur: Gerichtliche und anwaltliche Aufgabenstellungen"

4. Materialien und Empfehlungen für die Verwaltungsstation

Eine weitere Station - in der Regel die dritte - ist die Verwaltungsstation. Im Rahmen der Verwaltungsstation haben die Referendarinnen und Referendare in der Regel zum ersten Mal die Möglichkeit, ihre eigenen Wünsche bei der Stationswahl mit einfließen zu lassen. Durch die Verwaltungsstation sollen die Referendarinnen und Referendare die Arbeitsweise einer Verwaltungsbehörde kennenlernen. Die Auswahl der Behörden, die in Frage kommen, ist groß. Auch wer die Verwaltungsstation im Ausland ableisten will, kann z.B. bei einer deutschen Auslandsvertretung (Botschaft, Konsulat, Ständige Vertretung) arbeiten. Möglich ist auch ein verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Auch kann man die Station (zumindest teilweise) bei einem Verwaltungsgericht absolvieren.  Neben der Stationsarbeit gibt es auch hier eine begleitende Arbeitsgemeinschaft. Hier lernt man den Stoff Verwaltungs(prozess)rechts, den man für das zweite Staatsexamen verinnerlicht haben muss. Außerdem schreibt man Klausuren und übt das Halten von Aktenvorträgen.

Empfehlungen und Tipps für Materialien und Literatur für die Vorbereitung auf das zweite Examen im öffentlichen Recht

Auch in der Verwaltungsstation bekommt man es wieder mit unterschiedlichen Klausurtypen zu tun. Um sich optimal vorzubereiten, empfiehlt es sich, mit Skripten und Büchern für das öffentliches-rechtliche Prozessrecht, die öffentlich-rechtliche Gerichtsklausur, die öffentlich-rechtliche Anwaltsklausur und die Behördenklausur zu lernen, um alles abzudecken. Empfehlenswert ist auch insoweit wieder ein Kaiser-Skript, nämlich das Skript "Die öffentlich-rechtliche Klausur im Assessorexamen". Dieses Buch behandelt alle o.g. Klausurtypen, ist zum Teil aber auch recht ausführlich. Schön ist, dass es - wie auch bei den anderen Kaiser-Skripten - viele Tipps und Tricks für die Klausurtaktik gibt. Für Referendarinnen und Referendare gibt es eine eigene Ausgabe für Niedersachen. Einen kompakten Überblick über alle Probleme und Fragestellungen, die man im öffentlichen Recht für das zweite Examen braucht, bietet auch das Ausbildungsbuch "Öffentliches Recht im Assessorexamen". Das Buch arbeitet mit vielen Beispielen und bietet Formulierungshilfen an, was für die Umsetzung in Klausuren von großem Vorteil ist.

Die öffentlich-rechtliche Klausur im Assessorexamen

Die öffentlich-rechtliche Klausur im Assessorexamen - Niedersachen

Öffentliches Recht im Assessorexamen

5. Materialien und Empfehlungen für die mündliche Prüfung

Die mündliche Prüfung im zweiten Examen ähnelt der mündlichen Prüfung im ersten Examen. Ein großer Unterschied ist allerdings, dass in vielen Bundesländern, anders als im ersten Examen, neben dem "klassischen" Prüfungsgespräch in den drei Rechtsgebieten, ein Aktenvortrag gehalten werden muss. Der Aktenvortrag ist immer der erste Teil der mündlichen Prüfung. Erst anschließend folgt das Prüfungsgespräch. Der Aktenvortrag ist dementsprechend gewissermaßen die "Visitenkarte", die man den Prüfer*innen aushändigt, die zu diesem Zeitpunkt in der Regel maximal den Namen des Prüflings kennen. Der Vortrag prägt oftmals - ob bewusst oder unbewusst - das Bild der Prüfer*innen von den Kandidat*innen erheblich und beeinflusst somit mittelbar auch die Bewertungen des anschließenden Prüfungsgesprächs. Daher ist es wichtig, dass man sich nicht nur auf das Prüfungsgespräch vorbereitet, sondern auch das Halten von Aktenvorträgen trainiert. 

Ein wahrer "Klassiker" unter den Büchern zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung ist das Buch von Kaiser/Bannach. Darin enthalten sind ein großer Fragenkatalog, der sich sehr gut für das Abfragen in der Lerngruppe eignet. Die Antworten auf die Fragen sind kurz und gut verständlich und bilden das ab, was zum Standardwissen für die mündliche Prüfung zählen sollte. Dies gilt auch für das Buch von Pötters/Werkmeister. In der aktuellen Auflage finden sich auch eine Reihe von Fragen zum Thema Corona, die sicherlich großes Potential haben, tatsächlich abgeprüft zu werden. Zu empfehlen ist auch das Buch von Berkemeyer. Für dieses Buch wurden eine Vielzahl von Protokollen zu mündlichen Prüfungen ausgewertet und dasjenige heraus destilliert, was zum "Lieblingsstoff" von Prüfer*innen in der mündlichen Prüfung zu gehören scheint.

Prüfungswissen Jura für die mündliche Prüfung: 1. und 2. Staatsexamen

Basiswissen Jura für die mündlichen Prüfungen: 1. und 2. Staatsexamen

Standardfragen und -themen in der mündlichen Prüfung im 2. Examen

Wer sich speziell(er) auf ein Rechtsgebiet vorbereiten möchte, sollte einen Blick in die Bücher von dem C.F. Müller Verlag werfen. Im Strafrecht  im öffentlichen Recht findet man hier jeweils 12 beziehungsweise 15 Prüfungsgespräche, die im Frage-Antwort-Stil über den typischen Verlauf einer mündlichen Prüfung informieren. Der Gesprächseinstieg wird von Fall zu Fall neu gewählt, so dass die Prüfung aus Sicht eines Anwalts, Staatsanwalts oder Richters geübt werden kann und die Gelegenheit gegeben wird, die Verknüpfung von materiellem und Prozessrecht zu trainieren. Wer sich speziell auf das zivilrechtliche Prüfungsgespräch vorbereiten möchte, sollte einen Blick in das komprimierte Buch von Jura kompakt werfen. 

Der zivilrechtliche Aktenvortrag im Assessorexamen

Die mündliche Strafrechtsprüfung im Assessorexamen

Die mündliche Assessorprüfung im Öffentlichen Recht

6. Materialien und Empfehlungen für das Wiederholen des materiellen Rechts

Für die meisten Referendar*innen kommt die Wiederholung des materiellen Rechts während der Ausbildung im Referendariat deutlich zu kurz. Zwar wird man in der Einzelausbildung natürlich auch mit dem materiellen Recht konfrontiert, häufig sind dies aber sehr spezielle Fragestellungen, die nicht unbedingt den examensrelevanten Stoff des materiellen Rechts abdecken. Um dennoch in der verbleibenden Zeit die Grundlagen möglichst kompakt wiederholen und auffrischen zu können, führt m.E. kein Weg an den Skripten von Kaiser zum materiellen Recht in den drei Rechtsgebieten vorbei. Ich würde diese Skripte bereits jedem Studierenden in der Examensvorbereitung für das erste Examen empfehlen, da die Skripte - wie m.E. keine anderen - die typischen Klausurkomplexe so kurz und knapp wie möglich, aber so verständlich und ausführlich wie nötig darstellen. Es werden immer wieder die Verknüpfungen zu anderen (Teil-)Rechtsgebieten hergestellt, was das Gesamtverständnis schult. Außerdem wird immer wieder auf die Fundstellen im Kommentar hingewiesen und auch mitgeteilt, wenn die zum Examen zugelassenen Kommentare eine andere Ansicht vertreten oder bestimmte Themen nicht behandeln. 

Materielles Zivilrecht im Assessorexamen

Materielles Strafrecht im Assessorexamen

Materielles Öffentliches Recht im Assessorexamen